Rechtsanwaltskanzlei Forsthuber - Ihre Rechtsanwaltskanzlei in Baden. Wenn Sie einen Rechtsanwalt in Baden und Umgebung suchen, sind Sie bei uns genau richtig! Wir haben in unserer Rechtsanwaltskanzlei Forsthuber klare Schwerpunkte gesetzt. Als Anwalt in Baden, setzen wir uns für Sie in den Bereichen Arbeitsrecht, Eherecht, Familienrecht, Erbrecht, Gesellschaftsrecht und Unternehmensgründungen, Geährleistung, Schadenersatz und Zivilrecht, Immobilienrecht, Kaufverträge, Mietrecht und Wohnrecht, Verträge zu allen geschäftlichen Vorgängen und Verwaltungsrecht bzw. Gewerberecht ein. In Baden und Umgebung sind wir seit vielen Jahren aktiv. Wenn Sie also einen Anwalt für Fälle in Baden, Wien, Bruck an der Leitha, Eisenstadt und dem nördlichen Burgenland, oder Wiener Neustadt brauchen: wir sind die Richtigen für Sie. In besonderen Fällen sind wir juristisch als Anwalt für Sie in ganz Niederösterreich, Wien und Burgenland für sie aktiv. Denn der persönliche Kontakt bei der Rechtsanwaltskanzlei Forsthuber in Baden, ist uns sehr wichtig. Seit über 30 Jahren sind wir juristisch aktiv und konnten schon sehr vielen Menschen als Anwalt helfen. Wir machen als Anwalt auch GmbH Gründungen, OG, KG und anderen Unternehmensgründungen. Anwalt Dr. Gottfried Forsthuber, Mag. Gottfried Forsthuber und das restliche Team der Rechtsanwaltskanzlei Forsthuber in Baden stehen Ihnen in vielen Bereichen zur Seite. Hauskauf, Mietverträge, Familienrecht, Obsorge: Das und noch viel mehr machen wir für Sie.AktuellesUnsere StärkenKontaktTelefon: +43 2252 / 86 3 66, Fax: +43 2252 / 86 3 66 2, Adresse: Kaiser Franz Joseph Ring 5, 2500 Baden, E-Mail: kanzlei@forsthuber.at

kanzlei@forsthuber.at
+43 2252 / 86 3 66

Aktuelles

Bulimie: Kosten für Essen als steuerlicher Mehraufwand

am Mittwoch, 09 August 2017 08:24

Der Sachverhalt

Eine Patientin leidet nach einem psychiatrischen Gutachten im Rahmen eines komplexen Krankheitsgeschehens an täglich drei bis fünf Ess-Brechattacken (Bulimie). Sie machte im Zuge ihrer Einkommensteuer deshalb die Mehrkosten für Nahrungsmittel als außergewöhnliche Belastung geltend.

Die Sache war jedoch rechtlich nicht so klar, weswegen der Fall bis vor den Verwaltungsgerichthof (VwGH) kam.

Die Entscheidung

Können solche außergewöhnlichen Aufwendungen der Lebensführung nun steurlich abgesetzt werden?

Als Maßstab der Außergewöhnlichkeit stellt das Gesetz auf die Höhe der Belastung im Vergleich zur Mehrzahl der Steuerpflichtigen gleicher Einkommens- und Vermögensverhältnisse ab. Es macht jedoch auch einen Unterschied, wenn aus Krankheitsgründen ein Vielfaches an Nahrungsmitteln konsumiert werden muss, um dem Körper denselben lebensnotwendigen Nährwert zuzuführen.

Daher liegt grundsätzlich eine geeignete außergewöhnliche Aufwendung vor.

Im konkteten Fall wurde die krankheitsbedingte Zwangsläufigkeit des Mehraufwandes durch ein fachmedizinisches Gutachten bestätigt.

Nicht zwangsläufig wäre die Belastung, wenn sich die Mitbeteiligte einer Behandlung verweigern würde, mit der die Abläufe der „Ess-Brechattacken“ zu vermeiden wären. Im entschiedenen Fall trifft dies jedoch nicht zu, da die Betroffene sogar in Behandlung war.

Schätzung des Mehraufwands

Eine Anknüpfung an ein Gutachten im Rahmen einer Schätzung ist erforderlich und zielführend. Im konkreten Fall wurde das psychiatrische Gutachten herangezogen.

Mehrkosten für Nahrungsmittel aufgrund einer Bulimieerkrankung sind als außergewöhnliche Belastung absetzbar, sofern eine Behandlung des Krankheitsbildes nicht verweigert wird.

Die Höhe des Mehraufwandes wurde unter Anknüpfung an ein psychiatrisches Gutachten mit € 1.200,- festgesetzt.

Die gesamte Entscheidung.

Ähnliche Beiträge

forsthuber-jetzt-Termin-vereinbaren