Rechtsanwaltskanzlei Forsthuber - Ihre Rechtsanwaltskanzlei in Baden. Wenn Sie einen Rechtsanwalt in Baden und Umgebung suchen, sind Sie bei uns genau richtig! Wir haben in unserer Rechtsanwaltskanzlei Forsthuber klare Schwerpunkte gesetzt. Als Anwalt in Baden, setzen wir uns für Sie in den Bereichen Arbeitsrecht, Eherecht, Familienrecht, Erbrecht, Gesellschaftsrecht und Unternehmensgründungen, Geährleistung, Schadenersatz und Zivilrecht, Immobilienrecht, Kaufverträge, Mietrecht und Wohnrecht, Verträge zu allen geschäftlichen Vorgängen und Verwaltungsrecht bzw. Gewerberecht ein. In Baden und Umgebung sind wir seit vielen Jahren aktiv. Wenn Sie also einen Anwalt für Fälle in Baden, Wien, Bruck an der Leitha, Eisenstadt und dem nördlichen Burgenland, oder Wiener Neustadt brauchen: wir sind die Richtigen für Sie. In besonderen Fällen sind wir juristisch als Anwalt für Sie in ganz Niederösterreich, Wien und Burgenland für sie aktiv. Denn der persönliche Kontakt bei der Rechtsanwaltskanzlei Forsthuber in Baden, ist uns sehr wichtig. Seit über 30 Jahren sind wir juristisch aktiv und konnten schon sehr vielen Menschen als Anwalt helfen. Wir machen als Anwalt auch GmbH Gründungen, OG, KG und anderen Unternehmensgründungen. Anwalt Dr. Gottfried Forsthuber, Mag. Gottfried Forsthuber und das restliche Team der Rechtsanwaltskanzlei Forsthuber in Baden stehen Ihnen in vielen Bereichen zur Seite. Hauskauf, Mietverträge, Familienrecht, Obsorge: Das und noch viel mehr machen wir für Sie.AktuellesUnsere StärkenKontaktTelefon: +43 2252 / 86 3 66, Fax: +43 2252 / 86 3 66 2, Adresse: Kaiser Franz Joseph Ring 5, 2500 Baden, E-Mail: kanzlei@forsthuber.at
kanzlei@forsthuber.at - Tel. +43 2252 / 86 3 66

Aktuelles

Was passiert bei Scheidung mit dem Familienhund?

am Mittwoch, 11 Oktober 2017 19:01

Der aktuelle Fall

Die ehemaligen Ehegatten vereinbarten im Scheidungsvergleich eine Regelung mit dem Zweck, „in Zukunft eine bestmögliche Betreuungssituation“ für den „Familienhund“ „zu schaffen“. Dabei teilen sie nicht nur die Kostentragung (etwa von Tierarzt- und Futterkosten) im Verhältnis 50 : 50, sondern sie legten auch fest, dass die Ex-Frau ab dem Zeitpunkt ihres Wegzugs den Hund in ihre „alleinige Betreuungsverantwortung übernimmt“. Ab diesem Zeitpunkt sollte ihr Ex-Mann ihr dafür zusätzlich zur Hälfte der übrigen Kosten monatlich einen pauschalen Aufwandersatz für die Betreuung zahlen. Der Vergleich enthielt auch eine Generalklausel, wonach alle wechselseitigen Ansprüche im Zusammenhang mit der Ehe bereinigt und verglichen sind.

Der Ex-Mann vermisste seinen Gefährten jedoch und begehrte, ihm den Hund zuzuweisen. Er stützte seinen Anspruch darauf, dass der Vergleich unvollständig ist, weil er das Eigentum am Hund nicht regelt.

Die Gerichte wiesen den Antrag zunächst ab. Die Sache ging bis vor den Obersten Gerichtshof (OGH), der das letzte Wort in der Sache hatte.

Die Entscheidung

Auf Tiere werden die für Sachen geltenden Vorschriften soweit angewendet, als keine abweichenden Regelungen bestehen. Ein Hund ist also für die nacheheliche Aufteilung grundsätzlich wie eine Sache zu behandeln. Damit unterliegt ein während der Ehe erworbener „Familienhund“ der nachehelichen Aufteilung. Anderes würde für einen in die Ehe eingebrachten Hund oder einen, der dem persönlichen Gebrauch eines Ehegatten (Therapiehund) oder der Ausübung seines Berufes (Polizeidiensthund) dient, gelten.

Die Parteien dachten im abgeschlossenen Vergleich an ihren Hund als einen in die Aufteilung einzubeziehenden „Gegenstand“. Sie regelten nicht nur die für ihn anfallenden Kosten, sondern auch seine Betreuung. Außerdem vereinbarten sie eine Generalklausel um alle übrigen Ansprüche zu bereinigen. Damit liegt kein Fall von Unvollständigkeit des Vergleiches vor. Für eine spätere andere Aufteilung durch das Gericht lässt die im Rahmen der Scheidung getroffene vertragliche Regelung keinen Raum. Die Vereinbarung der Parteien gilt also und der Ex-Mann muss in Zukunft ohne den Hund auskommen.

Die gesamte Entscheidung

Ähnliche Beiträge

forsthuber-jetzt-Termin-vereinbaren