Rechtsanwaltskanzlei Forsthuber - Ihre Rechtsanwaltskanzlei in Baden. Wenn Sie einen Rechtsanwalt in Baden und Umgebung suchen, sind Sie bei uns genau richtig! Wir haben in unserer Rechtsanwaltskanzlei Forsthuber klare Schwerpunkte gesetzt. Als Anwalt in Baden, setzen wir uns für Sie in den Bereichen Arbeitsrecht, Eherecht, Familienrecht, Erbrecht, Gesellschaftsrecht und Unternehmensgründungen, Geährleistung, Schadenersatz und Zivilrecht, Immobilienrecht, Kaufverträge, Mietrecht und Wohnrecht, Verträge zu allen geschäftlichen Vorgängen und Verwaltungsrecht bzw. Gewerberecht ein. In Baden und Umgebung sind wir seit vielen Jahren aktiv. Wenn Sie also einen Anwalt für Fälle in Baden, Wien, Bruck an der Leitha, Eisenstadt und dem nördlichen Burgenland, oder Wiener Neustadt brauchen: wir sind die Richtigen für Sie. In besonderen Fällen sind wir juristisch als Anwalt für Sie in ganz Niederösterreich, Wien und Burgenland für sie aktiv. Denn der persönliche Kontakt bei der Rechtsanwaltskanzlei Forsthuber in Baden, ist uns sehr wichtig. Seit über 30 Jahren sind wir juristisch aktiv und konnten schon sehr vielen Menschen als Anwalt helfen. Wir machen als Anwalt auch GmbH Gründungen, OG, KG und anderen Unternehmensgründungen. Anwalt Dr. Gottfried Forsthuber, Mag. Gottfried Forsthuber und das restliche Team der Rechtsanwaltskanzlei Forsthuber in Baden stehen Ihnen in vielen Bereichen zur Seite. Hauskauf, Mietverträge, Familienrecht, Obsorge: Das und noch viel mehr machen wir für Sie.AktuellesUnsere StärkenKontaktTelefon: +43 2252 / 86 3 66, Fax: +43 2252 / 86 3 66 2, Adresse: Kaiser Franz Joseph Ring 5, 2500 Baden, E-Mail: kanzlei@forsthuber.at

kanzlei@forsthuber.at
+43 2252 / 86 3 66

Aktuelles

Schadenersatzansprüche Angehöriger bei Fehlbehandlung

am Dienstag, 21 November 2017 21:51

Wenn ein Angehöriger aufgrund einer Fehlbehandlung stirbt, können bestimmte nahe Verwandte vom Arzt Schadenersatz fordern.

Eine Patientin verstarb an ihrem Krebsleiden. Der behandelnde Arzt hat dies jedoch bei wiederholten Kontrolluntersuchungen aufgrund eines Kunstfehlers nicht erkannt. Danach heiratete sie und bekam einige Monate vor dem Tod ein Kind. Der Ehemann und das Kind begehrten als Folge des Todes Schadenersatz (Kinderbetreuungskosten und Unterhalt) vom beklagten Arzt.

Das Erstgericht hielt diese Ansprüche für nicht berechtigt, weil der Vater und das Kind zum Schädigungszeitpunkt (Fehldiagnose) noch keine Angehörigen der Patientin waren. Das Berufungsgericht stellte auf den Todeszeitpunkt ab und gab der Klage teilweise statt.

Der Oberste Gerichtshof war jedoch der gleichen Meinung wie das Erstgericht. Die Heirat und die Geburt nach Abschluss einer ärztlichen Fehlbehandlung, die später zum Tod führt, begründen keine Schadenersatzansprüche der späteren Angehörigen (Ehemann und Kind) gegen den Arzt. Maßgeblich für die Berechtigung für derartige Schadenersatzansprüche ist nämlich der Schädigungszeitpunkt (Zeitpunkt der Fehldiagnose) und nicht der Todeszeitpunkt.

Die gesamte Entscheidung.

Ähnliche Beiträge

forsthuber-jetzt-Termin-vereinbaren