Rechtsanwaltskanzlei Forsthuber - Ihre Rechtsanwaltskanzlei in Baden. Wenn Sie einen Rechtsanwalt in Baden und Umgebung suchen, sind Sie bei uns genau richtig! Wir haben in unserer Rechtsanwaltskanzlei Forsthuber klare Schwerpunkte gesetzt. Als Anwalt in Baden, setzen wir uns für Sie in den Bereichen Arbeitsrecht, Eherecht, Familienrecht, Erbrecht, Gesellschaftsrecht und Unternehmensgründungen, Geährleistung, Schadenersatz und Zivilrecht, Immobilienrecht, Kaufverträge, Mietrecht und Wohnrecht, Verträge zu allen geschäftlichen Vorgängen und Verwaltungsrecht bzw. Gewerberecht ein. In Baden und Umgebung sind wir seit vielen Jahren aktiv. Wenn Sie also einen Anwalt für Fälle in Baden, Wien, Bruck an der Leitha, Eisenstadt und dem nördlichen Burgenland, oder Wiener Neustadt brauchen: wir sind die Richtigen für Sie. In besonderen Fällen sind wir juristisch als Anwalt für Sie in ganz Niederösterreich, Wien und Burgenland für sie aktiv. Denn der persönliche Kontakt bei der Rechtsanwaltskanzlei Forsthuber in Baden, ist uns sehr wichtig. Seit über 30 Jahren sind wir juristisch aktiv und konnten schon sehr vielen Menschen als Anwalt helfen. Wir machen als Anwalt auch GmbH Gründungen, OG, KG und anderen Unternehmensgründungen. Anwalt Dr. Gottfried Forsthuber, Mag. Gottfried Forsthuber und das restliche Team der Rechtsanwaltskanzlei Forsthuber in Baden stehen Ihnen in vielen Bereichen zur Seite. Hauskauf, Mietverträge, Familienrecht, Obsorge: Das und noch viel mehr machen wir für Sie.AktuellesUnsere StärkenKontaktTelefon: +43 2252 / 86 3 66, Fax: +43 2252 / 86 3 66 2, Adresse: Kaiser Franz Joseph Ring 5, 2500 Baden, E-Mail: kanzlei@forsthuber.at

kanzlei@forsthuber.at
+43 2252 / 86 3 66

Aktuelles

Haftung beim „Blobbing“

am Mittwoch, 06 Dezember 2017 14:49

Beim Freestyle-Sport "Blobbing" springt eine Person auf ein großes schwimmendes Luftkissen, auf dem eine andere Person liegt, die dann in die Luft geschleudert wird und im Wasser landet. 

Der aktuelle Fall

Die beklagte Partei betreibt in ihrer Freizeitsportanlage mehrere Extremsportarten. Auf die Gefährlichkeit wird in der gesamten Anlage mit Warnschildern hingewiesen. Sie fordert die Teilnehmer auf, je nach Sportart  bestimmte Schutzkleidung zu tragen. Beim „Blobbing“ zog sich die Klägerin eine Verletzung zu.

Bereits beim Aufgang zur Blobbinganlage und vor dem Absprungbereich waren Hinweisschilder angebracht, die auf die Gefährlichkeit des Freestylesports und die Möglichkeit schwerer Verletzungen hinwiesen. Ein Blobbingverbot besteht bei allen Wirbelsäulen- und Gelenksverletzungen. Die Gäste werden dazu aufgefordert, vorsichtig zu sein, sich nicht zu überschätzen und unbedingt vorher den Bademeister zu fragen. Die richtigen und falschen Körperhaltungen werden auf den Schildern beschrieben und mit Bildern dargestellt. Die Klägerin verletzte sich beim Aufprall auf dem Luftkissen. Die Ursache der Verletzung war eine ungünstige Körperhaltung.

Die Klage richtet sich auf Schmerzengeld.

Waren die Warnungen ausreichend? Oder müsste wie von der Klägerin gefordert ein Formular mit Gefahrenhinweisen zu verschiedenen einzelnen möglichen Verletzungen an die Teilnehmer verteilt werden?

Die Entscheidung

Der Oberste Gerichtshof verwies auf sein zu „Bananen-Fahrten“ ergangenes Urteil (wir berichteten). Entscheidend ist, ob der Sportveranstalter über Risiken so umfangreich aufgeklärt hat, dass der Teilnehmer mögliche Gefahren kennt und diese eigenverantwortlich abschätzen kann.

Mit der verwendeten Formulierung „Hier wird an allen Sportanlagen Freestylesport betrieben, der gefährlich ist und zu schweren Verletzungen führen kann!“ wird für jedermann deutlich vor der Gefahr vor schweren Verletzungen gewarnt. Eine Aufklärung mittels Aushändigung eines Formulars mit Gefahrenhinweisen zu einzelnen möglichen Verletzungen ist nicht notwendig.

Daher wurde die Klage abgewiesen.

Die gesamte Entscheidung.

Ähnliche Beiträge

forsthuber-jetzt-Termin-vereinbaren