Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Rechtsanwaltskanzlei Forsthuber - Ihre Rechtsanwaltskanzlei in Baden. Wenn Sie einen Rechtsanwalt in Baden und Umgebung suchen, sind Sie bei uns genau richtig! Wir haben in unserer Rechtsanwaltskanzlei Forsthuber klare Schwerpunkte gesetzt. Als Anwalt in Baden, setzen wir uns für Sie in den Bereichen Arbeitsrecht, Eherecht, Familienrecht, Erbrecht, Gesellschaftsrecht und Unternehmensgründungen, Geährleistung, Schadenersatz und Zivilrecht, Immobilienrecht, Kaufverträge, Mietrecht und Wohnrecht, Verträge zu allen geschäftlichen Vorgängen und Verwaltungsrecht bzw. Gewerberecht ein. In Baden und Umgebung sind wir seit vielen Jahren aktiv. Wenn Sie also einen Anwalt für Fälle in Baden, Wien, Bruck an der Leitha, Eisenstadt und dem nördlichen Burgenland, oder Wiener Neustadt brauchen: wir sind die Richtigen für Sie. In besonderen Fällen sind wir juristisch als Anwalt für Sie in ganz Niederösterreich, Wien und Burgenland für sie aktiv. Denn der persönliche Kontakt bei der Rechtsanwaltskanzlei Forsthuber in Baden, ist uns sehr wichtig. Seit über 30 Jahren sind wir juristisch aktiv und konnten schon sehr vielen Menschen als Anwalt helfen. Wir machen als Anwalt auch GmbH Gründungen, OG, KG und anderen Unternehmensgründungen. Anwalt Dr. Gottfried Forsthuber, Mag. Gottfried Forsthuber und das restliche Team der Rechtsanwaltskanzlei Forsthuber in Baden stehen Ihnen in vielen Bereichen zur Seite. Hauskauf, Mietverträge, Familienrecht, Obsorge: Das und noch viel mehr machen wir für Sie.AktuellesUnsere StärkenKontaktTelefon: +43 2252 / 86 3 66, Fax: +43 2252 / 86 3 66 2, Adresse: Kaiser Franz Joseph Ring 5, 2500 Baden, E-Mail: kanzlei@forsthuber.at

kanzlei@forsthuber.at
+43 2252 / 86 3 66

Aktuelles

Steuern zahlen bei Wohnungsverkauf trotz Hauptwohnsitz?

am Mittwoch, 04 April 2018 16:05

Der Gewinn bei der Veräußerung von Eigenheimen und Eigentumswohnungen ist von der Besteuerung ausgenommen, wenn sie vom Veräußerer in den letzten zehn Jahren fünf Jahre durchgehend als Hauptwohnsitz genutzt wurden. Was ist jedoch, wenn die Wohnung nur einen Teil der Zeit im Eigentum gestanden ist und die restliche Zeit gemietet wurde?

Der Sachverhalt

Der Mieter einer Genossenschaftswohnung seit 2007 erwarb seine bisherige Wohnung mit Ablauf des Jahres 2012 (Wohnungseigentum). Im November 2013 verkaufte er die Wohnung.

Das Finanzamt beurteilte den Vorgang als steuerpflichtige Immobilienveräußerung und verrechnete Immobilienertragsteuer. Der Verkäufer erhob Beschwerde beim Bundesfinanzgericht. Das Bundesfinanzgericht wies die Beschwerde aber mit der Begründung ab, dass die Hauptwohnsitzbefreiung die Nutzung als Eigentümer erfordert.

Der Verkäufer wendete sich an den Verwaltungsgerichtshof (VwGH).

Die Entscheidung

Der Wortlaut der Bestimmung stellt nur auf die durchgehende Nutzung der Wohnung als Hauptwohnsitz ab, so der VwGH. Dabei kommt es nicht auf den Rechtstitel (Miete, Eigentum, etc.) für die Nutzung an.

Daher kommt die Befreiung zur Anwendung und der Gewinn aus der Veräußerung unterliegt nicht der ImmoESt.

Die gesamte Entscheidung (pdf)

Ähnliche Beiträge

forsthuber jetzt Termin vereinbaren rot