Rechtsanwaltskanzlei Forsthuber - Ihre Rechtsanwaltskanzlei in Baden. Wenn Sie einen Rechtsanwalt in Baden und Umgebung suchen, sind Sie bei uns genau richtig! Wir haben in unserer Rechtsanwaltskanzlei Forsthuber klare Schwerpunkte gesetzt. Als Anwalt in Baden, setzen wir uns für Sie in den Bereichen Arbeitsrecht, Eherecht, Familienrecht, Erbrecht, Gesellschaftsrecht und Unternehmensgründungen, Geährleistung, Schadenersatz und Zivilrecht, Immobilienrecht, Kaufverträge, Mietrecht und Wohnrecht, Verträge zu allen geschäftlichen Vorgängen und Verwaltungsrecht bzw. Gewerberecht ein. In Baden und Umgebung sind wir seit vielen Jahren aktiv. Wenn Sie also einen Anwalt für Fälle in Baden, Wien, Bruck an der Leitha, Eisenstadt und dem nördlichen Burgenland, oder Wiener Neustadt brauchen: wir sind die Richtigen für Sie. In besonderen Fällen sind wir juristisch als Anwalt für Sie in ganz Niederösterreich, Wien und Burgenland für sie aktiv. Denn der persönliche Kontakt bei der Rechtsanwaltskanzlei Forsthuber in Baden, ist uns sehr wichtig. Seit über 30 Jahren sind wir juristisch aktiv und konnten schon sehr vielen Menschen als Anwalt helfen. Wir machen als Anwalt auch GmbH Gründungen, OG, KG und anderen Unternehmensgründungen. Anwalt Dr. Gottfried Forsthuber, Mag. Gottfried Forsthuber und das restliche Team der Rechtsanwaltskanzlei Forsthuber in Baden stehen Ihnen in vielen Bereichen zur Seite. Hauskauf, Mietverträge, Familienrecht, Obsorge: Das und noch viel mehr machen wir für Sie.AktuellesUnsere StärkenKontaktTelefon: +43 2252 / 86 3 66, Fax: +43 2252 / 86 3 66 2, Adresse: Kaiser Franz Joseph Ring 5, 2500 Baden, E-Mail: kanzlei@forsthuber.at

Gleich anrufen und Termin verbeinbaren: +43 2252 86 3 66

telefon icon

kanzlei@forsthuber.at
+43 2252 / 86 3 66

Aktuelles

GmbH-Gründung bald auch digital

am Donnerstag, 12 Juli 2018 17:26

Ein Gesetzesentwurf sieht die Möglichkeit zur elektronischen Gründung einer GmbH vor. Die Gesetzwerdung bleibt abzuwarten. Das Gesetz soll am 01.01.2019 bzw. am Tag nach der Kundmachung im Bundesgesetzblatt in Kraft treten.

Errichtung durch elektronischen Notariatsakt

Zur Eintragung einer GmbH in das Firmenbuch muss ein schriftlicher Gesellschaftsvertrag durch Notariatsakt abgeschlossen werden. Nach aktueller Rechtslage müssen dabei alle Parteien gleichzeitig persönlich vor dem Notar anwesend sein. Dahinter steht die Überlegung, dass der Notar so die Parteien beraten und über die Folgen aufklären kann und seine rechtsgestaltende Funktion optimal ausüben kann. Außerdem dient die verlässliche Identifikation der Parteien durch den Notar der Rechtssicherheit und wirkt gegen Geldwäscherei und Terrorismusfinanzierung.

Bei Gesellschaftsgründungen kommt es jedoch immer wieder zu Schwierigkeiten mit dem Erfordernis der persönlichen Anwesenheit sowohl in zeitlicher Hinsicht als auch aus Kostengründen. Mittlerweile sind außerdem die Sicherheitsstandards der technischen Kommunikationsmöglichkeiten weit vorangeschritten. Daher erscheint es der Regierung vertretbar, dass sich der Notar beim Zustandekommen eines Vertrags zur Errichtung einer GmbH elektronischer Kommunikationsmöglichkeiten bedienen kann.

Den Notar treffen dann weiterhin Sorgfaltspflichten zur Verhinderung von Geldwäscherei, Terrorismusfinanzierung, Sozial- und Steuerbetrug. Die endgültige Verantwortung für die Identifizierung soll ausdrücklich beim Notar bleiben. Er kann die Aufnahme des Notariatsakts unter Nutzung einer elektronischen Kommunikationsmöglichkeit auch verweigern.

In Zukunft auch andere elektronische Notariatsakte?

Durch den Entwurf soll die grundsätzliche Möglichkeit eines Notariatsakts durch „elektronische Kommunikationsmöglichkeiten (...) soweit dies gesetzlich vorgesehen ist“ geschaffen werden. Gleichzeitig soll vorgesehen werden, dass eine GmbH „auch elektronisch unter Nutzung einer elektronischen Kommunikationsmöglichkeit errichtet werden kann“. In Zukunft können auch andere Anwendungsfälle außerhalb des Gesellschaftsrechts vorgesehen werden.

Einzelheiten werden noch geregelt

Mit Verordnung sollen noch die Details zur Identitätsfeststellung, Datensicherheit und Fälschungssicherheit festgelegt werden. Die näheren technischen Voraussetzungen für die Verfahren sind in Richtlinien der Österreichischen Notariatskammer zu regeln. Die endgültige Verantwortung für die Erfüllung der Pflicht zur Identifizierung verbleibt beim Notar.

Der aktuelle Stand des Verfahrens im Parlament.

Ähnliche Beiträge

forsthuber jetzt Termin vereinbaren rot

Unser Angebot

-