Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Rechtsanwaltskanzlei Forsthuber - Ihre Rechtsanwaltskanzlei in Baden. Wenn Sie einen Rechtsanwalt in Baden und Umgebung suchen, sind Sie bei uns genau richtig! Wir haben in unserer Rechtsanwaltskanzlei Forsthuber klare Schwerpunkte gesetzt. Als Anwalt in Baden, setzen wir uns für Sie in den Bereichen Arbeitsrecht, Eherecht, Familienrecht, Erbrecht, Gesellschaftsrecht und Unternehmensgründungen, Geährleistung, Schadenersatz und Zivilrecht, Immobilienrecht, Kaufverträge, Mietrecht und Wohnrecht, Verträge zu allen geschäftlichen Vorgängen und Verwaltungsrecht bzw. Gewerberecht ein. In Baden und Umgebung sind wir seit vielen Jahren aktiv. Wenn Sie also einen Anwalt für Fälle in Baden, Wien, Bruck an der Leitha, Eisenstadt und dem nördlichen Burgenland, oder Wiener Neustadt brauchen: wir sind die Richtigen für Sie. In besonderen Fällen sind wir juristisch als Anwalt für Sie in ganz Niederösterreich, Wien und Burgenland für sie aktiv. Denn der persönliche Kontakt bei der Rechtsanwaltskanzlei Forsthuber in Baden, ist uns sehr wichtig. Seit über 30 Jahren sind wir juristisch aktiv und konnten schon sehr vielen Menschen als Anwalt helfen. Wir machen als Anwalt auch GmbH Gründungen, OG, KG und anderen Unternehmensgründungen. Anwalt Dr. Gottfried Forsthuber, Mag. Gottfried Forsthuber und das restliche Team der Rechtsanwaltskanzlei Forsthuber in Baden stehen Ihnen in vielen Bereichen zur Seite. Hauskauf, Mietverträge, Familienrecht, Obsorge: Das und noch viel mehr machen wir für Sie.AktuellesUnsere StärkenKontaktTelefon: +43 2252 / 86 3 66, Fax: +43 2252 / 86 3 66 2, Adresse: Kaiser Franz Joseph Ring 5, 2500 Baden, E-Mail: kanzlei@forsthuber.at

kanzlei@forsthuber.at
+43 2252 / 86 3 66

Aktuelles

Blumenstöcke, Fahrräder, Kinderwägen - "brandgefährliche Gegenstände"?

am Mittwoch, 03 Oktober 2018 18:36

Sind Blumenstöcke, Fahrräder, Kinderroller und Kinderwagen am Gang eines Miethauses „brandgefährliche Gegenstände“? Diese Frage hatte der Verwaltungsgerichtshof (VwGH) zu beantworten.

In Wien dürfen auf Stiegen, Gängen und Dachböden sowie unter der Stiegenuntersicht brandgefährliche Gegenstände und Stoffe nicht gelagert werden. Im Gesetz ist jedoch nicht definiert, was unter „brandgefährlichen Gegenständen“ zu verstehen ist.

Der aktuelle Fall

Der Hausverwalter eines Wiener Gebäudes wurde der Auftrag erteilt, binnen 3 Wochen die brandgefährlichen Gegenstände und Stoffe (im Ausmaß von ca. 1m3) aus dem Stiegenhaus und den Hausgängen des Gebäudes zu entfernen. In den Stiegenhäusern und Gängen waren Blumenstöcke, Fahrräder, Kinderroller und Kinderwagen gelagert.

Weil er nicht dafür gesorgt hat, dass die Gegenstände aus dem Stiegenhaus entfernt werden, wurde über ihn eine saftige Geldstrafe verhängt. 980€ sollte er bezahlen. Das Verwaltungsgericht Wien bestätigte die Entscheidung, setzte die Strafe aber auf 300€ herab. Das letzte Wort in der Sache hatte der Verwaltungsgerichthof (VwGH).

Die Entscheidung

„Brandgefährliche Gegenstände“ sind Gegenstände und Stoffe, die auf Grund ihrer Konsistenz und Eigenart leicht zu brennen beginnen und dadurch leicht das Entstehen eines Brandes bewirken können oder die rasche Ausbreitung eines Brandes besonders begünstigen. Gegenstände, die im Falle eines Brandes Fluchtwege verstellen oder behindern (wie hier: Blumenstöcke, Fahrräder, Kinderroller und Kinderwagen) fallen nicht darunter.

Der VwGH hob die Entscheidung des Verwaltungsgerichtes und damit die Strafe auf.

Die gesamte Entscheidung (pdf).

Ähnliche Beiträge

forsthuber jetzt Termin vereinbaren rot