Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Rechtsanwaltskanzlei Forsthuber - Ihre Rechtsanwaltskanzlei in Baden. Wenn Sie einen Rechtsanwalt in Baden und Umgebung suchen, sind Sie bei uns genau richtig! Wir haben in unserer Rechtsanwaltskanzlei Forsthuber klare Schwerpunkte gesetzt. Als Anwalt in Baden, setzen wir uns für Sie in den Bereichen Arbeitsrecht, Eherecht, Familienrecht, Erbrecht, Gesellschaftsrecht und Unternehmensgründungen, Geährleistung, Schadenersatz und Zivilrecht, Immobilienrecht, Kaufverträge, Mietrecht und Wohnrecht, Verträge zu allen geschäftlichen Vorgängen und Verwaltungsrecht bzw. Gewerberecht ein. In Baden und Umgebung sind wir seit vielen Jahren aktiv. Wenn Sie also einen Anwalt für Fälle in Baden, Wien, Bruck an der Leitha, Eisenstadt und dem nördlichen Burgenland, oder Wiener Neustadt brauchen: wir sind die Richtigen für Sie. In besonderen Fällen sind wir juristisch als Anwalt für Sie in ganz Niederösterreich, Wien und Burgenland für sie aktiv. Denn der persönliche Kontakt bei der Rechtsanwaltskanzlei Forsthuber in Baden, ist uns sehr wichtig. Seit über 30 Jahren sind wir juristisch aktiv und konnten schon sehr vielen Menschen als Anwalt helfen. Wir machen als Anwalt auch GmbH Gründungen, OG, KG und anderen Unternehmensgründungen. Anwalt Dr. Gottfried Forsthuber, Mag. Gottfried Forsthuber und das restliche Team der Rechtsanwaltskanzlei Forsthuber in Baden stehen Ihnen in vielen Bereichen zur Seite. Hauskauf, Mietverträge, Familienrecht, Obsorge: Das und noch viel mehr machen wir für Sie.AktuellesUnsere StärkenKontaktTelefon: +43 2252 / 86 3 66, Fax: +43 2252 / 86 3 66 2, Adresse: Kaiser Franz Joseph Ring 5, 2500 Baden, E-Mail: kanzlei@forsthuber.at

kanzlei@forsthuber.at
+43 2252 / 86 3 66

Aktuelles

Schaden durch unerlaubte Silvesterrakete

am Mittwoch, 28 November 2018 20:37

Bei einer Silvesterparty feuerten drei Teilnehmer Raketen ab, wobei eine die Thujenhecke des Nachbarn in Brand setzte. Der Nachbar wollte dafür 9.089,30€ haben – mit Erfolg?

Der aktuelle Fall

Ein Teilnehmer einer Silvesterparty, die im Ortsgebiet einer größeren Stadt stattfand, hatte Feuerwerksraketen gekauft. Er fragte während der Silvesterparty zwei weitere Personen, ob sie mit ihm hinausgehen wollen, um die Raketen abzuschießen. Einer der drei nahm einen Sechser-Träger Bier mit in den Garten der Gastfamilie und stellte ihn dort ab. Die Partygäste feuerten Raketen aus den Bierflaschen ab. Ein Teilnehmer steckte dann eine Rakete der Kategorie F2 in eine der Bierflaschen und zündete sie. Die Verwendung von Feuerwerkskörpern der Kategorie F2 ist nach dem Pyrotechnikgesetz im Ortsgebiet grundsätzlich verboten.

Die Bierflasche kippte um, sodass die Rakete nicht senkrecht zum Himmel stieg, sondern schräg (im flachen Winkel) über den Zaun zum Nachbargrundstück flog, wo sie im Gebüsch hängen blieb. Dort explodierte sie dann. Durch die Explosion wurde die Ladung in der Rakete gezündet und kugelförmige Leuchtsterne wurden glühend in die Umgebung geschleudert. Einer dieser Leuchtsterne traf auf die Thujenhecke der Nachbarn, sodass es in der Hecke zu einem Brand kam.

Die Nachbarn klagten auf die Kosten für die Wiederherstellung der verbrannten Thujenhecke samt Entsorgung, Pflanzenkosten und Anwuchspflege von insgesamt 9.089,30€.

Das Erstgericht wies die Klage auf Schadenersatz ab, das Berufungsgericht gab ihr statt. Einer der Beklagten, der die Rakete nicht abgefeuert hat, erhob Revision an den Obersten Gerichtshof (OGH).

Die Entscheidung

Die Verwendung der abgefeuerten Feuerwerkskörper war im Ortsgebiet gesetzlich verboten. Das Verhalten des Beklagten war also rechtswidrig. Er nahm zwar den Abschuss der Rakete, die zum Brand führte, nicht selbst vor, er nahm jedoch am gemeinsamen Zusammenwirken teil.

Er leistete durch das einverständliche gemeinsame Vorgehen einen psychischen Tatbeitrag. Den Beweis, dass sich sein Beitrag nicht auswirkte, hat er nicht erbracht. Dass der andere Beteiligte den Feuerwerkskörper auch ohne seinen Beitrag abgefeuert hätte, steht nicht fest. Jeder der Beteiligten nahm einen „Raketenabschuss“ vor und zufällig kippte bei einem von ihnen eine Bierflasche um. Die Zerstörung der Thujenhecke entstand nicht durch ein unabhängig vom gemeinsamen Vorhaben gesetztes Verhalten, sodass der Beklagte gemeinsam mit dem Käufer und dem „Raktenabschießer“ für den eingetretenen Schaden haftet.

Der OGH schloss sich der Rechtsansicht des Berufungsgerichts an und es bleibt damit bei der solidarischen Haftung für den Schaden durch alle drei Beteiligten.

Die gesamte Entscheidung.

Ähnliche Beiträge

forsthuber jetzt Termin vereinbaren rot