Rechtsanwaltskanzlei Forsthuber - Ihre Rechtsanwaltskanzlei in Baden. Wenn Sie einen Rechtsanwalt in Baden und Umgebung suchen, sind Sie bei uns genau richtig! Wir haben in unserer Rechtsanwaltskanzlei Forsthuber klare Schwerpunkte gesetzt. Als Anwalt in Baden, setzen wir uns für Sie in den Bereichen Arbeitsrecht, Eherecht, Familienrecht, Erbrecht, Gesellschaftsrecht und Unternehmensgründungen, Geährleistung, Schadenersatz und Zivilrecht, Immobilienrecht, Kaufverträge, Mietrecht und Wohnrecht, Verträge zu allen geschäftlichen Vorgängen und Verwaltungsrecht bzw. Gewerberecht ein. In Baden und Umgebung sind wir seit vielen Jahren aktiv. Wenn Sie also einen Anwalt für Fälle in Baden, Wien, Bruck an der Leitha, Eisenstadt und dem nördlichen Burgenland, oder Wiener Neustadt brauchen: wir sind die Richtigen für Sie. In besonderen Fällen sind wir juristisch als Anwalt für Sie in ganz Niederösterreich, Wien und Burgenland für sie aktiv. Denn der persönliche Kontakt bei der Rechtsanwaltskanzlei Forsthuber in Baden, ist uns sehr wichtig. Seit über 30 Jahren sind wir juristisch aktiv und konnten schon sehr vielen Menschen als Anwalt helfen. Wir machen als Anwalt auch GmbH Gründungen, OG, KG und anderen Unternehmensgründungen. Anwalt Dr. Gottfried Forsthuber, Mag. Gottfried Forsthuber und das restliche Team der Rechtsanwaltskanzlei Forsthuber in Baden stehen Ihnen in vielen Bereichen zur Seite. Hauskauf, Mietverträge, Familienrecht, Obsorge: Das und noch viel mehr machen wir für Sie.AktuellesUnsere StärkenKontaktTelefon: +43 2252 / 86 3 66, Fax: +43 2252 / 86 3 66 2, Adresse: Kaiser Franz Joseph Ring 5, 2500 Baden, E-Mail: kanzlei@forsthuber.at

Gleich anrufen und Termin verbeinbaren: +43 2252 86 3 66

telefon icon

kanzlei@forsthuber.at
+43 2252 / 86 3 66

Aktuelles

Rückwärtsgang auf der Autobahn: Führerschein weg?

am Donnerstag, 13 Dezember 2018 21:00

Ein Taxifahrer verpasste auf der Autobahn die richtige Abzweigung und legte kurzerhand den Rückwärtsgang ein und fuhr zurück. Ist er seinen Führerschein los?

Der Sachverhalt

Ein Fahrer versäumte einen Spurwechsel. Daher lenkte er auf den Pannenstreifen, betätigte die Warnblinkanlage und setzte mit seinem Kraftfahrzeug in Richtung der Abzweigung zurück. Dabei benutzte er zum Teil auch die Fahrbahn. Zu diesem Zeitpunkt waren gerade viele LKWs unterwegs und das Verkehrsaufkommen war relativ stark. Zu einem Unfall ist es nicht gekommen.

Die Folgen

Dem Lenker wurde neben einer Verwaltungsstrafe deswegen für sechs Monate die Lenkberechtigung und für 16 Monate der Taxiausweis entzogen. Er ging dagegen vor dem Landesverwaltungsgericht vor, hatte jedoch keinen Erfolg.

Er wendete sich auch noch an den Verwaltungsgerichtshof (VwGH). Er brachte vor, er habe die Autobahn nicht entgegen der Fahrtrichtung befahren, sondern sein Fahrzeug lediglich einige Meter auf dem Pannenstreifen zurückgesetzt. Das würde keinen Fall des "Geisterfahrens" darstellen und außerdem seien keine besonders gefährlichen Verhältnisse vorgelegen.

Die Entscheidung

Wenn „bestimmte Tatsachen“ vorliegen, die zur Annahme von Verkehrsunzuverlässigkeit führen, sieht das Gesetz zwingend eine Entziehung der Lenkberechtigung für mindestens 6 Monate vor. "Das Fahren gegen die Fahrtrichtung auf Autobahnen" stellt eine solche Tatsache dar.

Die Autobahn wird auch dann entgegen der Fahrtrichtung befahren, wenn der Fahrzeuglenker die Fahrbahn rückwärts befährt. Daher war in diesem Fall die Lenkberechtigung für mindestens sechs Monate zu entziehen.

Der VwGH änderte die Entscheidung des Landesverwaltungsgerichts nicht ab und es bleibt bei der Bestätigung vom Entzug der Lenkberechtigung.

Die gesamte Entscheidung.

Ähnliche Beiträge

forsthuber jetzt Termin vereinbaren rot

Nächste Veranstaltungen

There are no up-coming events

Unser Angebot

-