Rechtsanwaltskanzlei Forsthuber - Ihre Rechtsanwaltskanzlei in Baden. Wenn Sie einen Rechtsanwalt in Baden und Umgebung suchen, sind Sie bei uns genau richtig! Wir haben in unserer Rechtsanwaltskanzlei Forsthuber klare Schwerpunkte gesetzt. Als Anwalt in Baden, setzen wir uns für Sie in den Bereichen Arbeitsrecht, Eherecht, Familienrecht, Erbrecht, Gesellschaftsrecht und Unternehmensgründungen, Geährleistung, Schadenersatz und Zivilrecht, Immobilienrecht, Kaufverträge, Mietrecht und Wohnrecht, Verträge zu allen geschäftlichen Vorgängen und Verwaltungsrecht bzw. Gewerberecht ein. In Baden und Umgebung sind wir seit vielen Jahren aktiv. Wenn Sie also einen Anwalt für Fälle in Baden, Wien, Bruck an der Leitha, Eisenstadt und dem nördlichen Burgenland, oder Wiener Neustadt brauchen: wir sind die Richtigen für Sie. In besonderen Fällen sind wir juristisch als Anwalt für Sie in ganz Niederösterreich, Wien und Burgenland für sie aktiv. Denn der persönliche Kontakt bei der Rechtsanwaltskanzlei Forsthuber in Baden, ist uns sehr wichtig. Seit über 30 Jahren sind wir juristisch aktiv und konnten schon sehr vielen Menschen als Anwalt helfen. Wir machen als Anwalt auch GmbH Gründungen, OG, KG und anderen Unternehmensgründungen. Anwalt Dr. Gottfried Forsthuber, Mag. Gottfried Forsthuber und das restliche Team der Rechtsanwaltskanzlei Forsthuber in Baden stehen Ihnen in vielen Bereichen zur Seite. Hauskauf, Mietverträge, Familienrecht, Obsorge: Das und noch viel mehr machen wir für Sie.AktuellesUnsere StärkenKontaktTelefon: +43 2252 / 86 3 66, Fax: +43 2252 / 86 3 66 2, Adresse: Kaiser Franz Joseph Ring 5, 2500 Baden, E-Mail: kanzlei@forsthuber.at

Gleich anrufen und Termin verbeinbaren: +43 2252 86 3 66

telefon icon

kanzlei@forsthuber.at
+43 2252 / 86 3 66

Aktuelles

Liebhaberwert für Sichtschutzhecke?

am Mittwoch, 13 Februar 2019 16:35

Unter Nachbarn entbrennen oft besonders lange und intensive Rechtsstreitigkeiten. So zog sich auch dieser Streit von zwei Nachbarinnen in Kärnten bis vor den Obersten Gerichtshof (OGH).

Der aktuelle Fall

Eine Gartenbesitzerin war besonders stolz auf ihre Sichtschutzhecke. Die Nachbarin teilte diese Begeisterung nicht. Die strittige Hecke verläuft an der Grundstücksgrenze und ist zur Gänze am Grund der Eigentümerin verwurzelt.

Sieben Meter ragte die gut verwurzelte und vor 65 Jahren gesetzte Hecke im Frühjahr 2016 empor. Sie besteht aus 17 Haselnuss-, 7 Ahorn-, 2 Ligustersträuchern und einer Hainbuche.

Zwischen den Nachbarn war vereinbart, dass die Nachbarin die Hecke auf einem kurzen Teilstück zurückschneiden darf. Der Schnitt erfolgte jedoch zum Schock der Eigentümerin auf der gesamten Länge der Hecke (22 m) auf ca. 2 bis 2,3 m und noch dazu nicht fachgerecht. Die Nachbarin soll laut der Eigentümerin „aus Schadenfreude gewütet“ haben.

Tiefe Wurzeln

Doch eine derart gut verwurzelte Hecke ist nicht so schnell klein zu bekommen. Schon nach ungefähr 9 Monaten nach dem Rückschnitt war sie auf eine Höhe von 4,8 bis 5 m nachgewachsen und wies bereits nach 18 Monate wieder die gleiche Dichte wie vorher und eine Höhe von 6,2 m auf. Bei fachgerechter Pflege werden die Heckensträucher voraussichtlich schon im Spätherbst 2019 wieder den Zustand erreicht haben, wie er vor dem Rückschnitt bestand.

Die Eigentümerin verlangte dennoch wegen der besonderen Vorliebe an der Hecke von ihrer Nachbarin 10.000€ und brachte Klage ein.

Das Verfahren bisher

Das Bezirksgericht Klagenfurt gab Klage in Höhe von 3.300€ statt (3000€ für Pflegemaßnahmen durch einen Fachmann, 300€ für die Entsorgung der abgeschnittenen Strauchteile). Das Berufungsgericht bestätigte diese Entscheidung. Die Gerichte gewährten beide keinen ideellen Schadenersatz als Abgeltung des geltend gemachten Werts der besonderen Vorliebe.

Die Eigentümerin pochte jedoch auf ihr Recht und erhob Revision an den Obersten Gerichtshof (OGH).

Die Entscheidung

Die Höhe von 7 m vor dem Rückschnitt hatte die Hecke nicht schon seit Jahrzehnten, sondern erst seit rund fünf bis zehn Jahren erreicht. Sie stand der Klägerin, die das Haus nur in dieser Zeit nutzt, nur wenige Sommer zur Verfügung.

Eine im Gesetz geforderte enge Gefühlsbeziehung zur Hecke lässt sich aus ihrem Vorbringen nicht ableiten. Hier geht es bloß um die Funktion der Hecke als Sichtschutz, also um ihren gewöhnlichen „Gebrauch“.

Der Ersatz des Werts der besonderen Vorliebe soll keine Entschädigung dafür bieten, dass die Sache zeitweise nicht in ordnungsgemäßem Zustand war, eine zurückgeschnittene Hecke zum Beispiel also für einen Zeitraum nicht denselben Sichtschutz bot. Für eine zerstörte Sichtschutzhecke besteht kein Anspruch auf ideellen Schadenersatz.

Die genaue Schadenshöhe ist jedoch noch vom Erstgericht festzustellen. Insbesondere muss jetzt überprüft werden, ob es inzwischen noch zu Pilzbefall oder Fäulnis gekommen ist. Der OGH wies die Sache an das Bezirksgericht Klagenfurt zur neuerlichen Entscheidung nach Verfahrensergänzung zurück. 

Die gesamte Entscheidung.

Ähnliche Beiträge

forsthuber jetzt Termin vereinbaren rot

Nächste Veranstaltungen

There are no up-coming events

Unser Angebot

-