Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Rechtsanwaltskanzlei Forsthuber - Ihre Rechtsanwaltskanzlei in Baden. Wenn Sie einen Rechtsanwalt in Baden und Umgebung suchen, sind Sie bei uns genau richtig! Wir haben in unserer Rechtsanwaltskanzlei Forsthuber klare Schwerpunkte gesetzt. Als Anwalt in Baden, setzen wir uns für Sie in den Bereichen Arbeitsrecht, Eherecht, Familienrecht, Erbrecht, Gesellschaftsrecht und Unternehmensgründungen, Geährleistung, Schadenersatz und Zivilrecht, Immobilienrecht, Kaufverträge, Mietrecht und Wohnrecht, Verträge zu allen geschäftlichen Vorgängen und Verwaltungsrecht bzw. Gewerberecht ein. In Baden und Umgebung sind wir seit vielen Jahren aktiv. Wenn Sie also einen Anwalt für Fälle in Baden, Wien, Bruck an der Leitha, Eisenstadt und dem nördlichen Burgenland, oder Wiener Neustadt brauchen: wir sind die Richtigen für Sie. In besonderen Fällen sind wir juristisch als Anwalt für Sie in ganz Niederösterreich, Wien und Burgenland für sie aktiv. Denn der persönliche Kontakt bei der Rechtsanwaltskanzlei Forsthuber in Baden, ist uns sehr wichtig. Seit über 30 Jahren sind wir juristisch aktiv und konnten schon sehr vielen Menschen als Anwalt helfen. Wir machen als Anwalt auch GmbH Gründungen, OG, KG und anderen Unternehmensgründungen. Anwalt Dr. Gottfried Forsthuber, Mag. Gottfried Forsthuber und das restliche Team der Rechtsanwaltskanzlei Forsthuber in Baden stehen Ihnen in vielen Bereichen zur Seite. Hauskauf, Mietverträge, Familienrecht, Obsorge: Das und noch viel mehr machen wir für Sie.AktuellesUnsere StärkenKontaktTelefon: +43 2252 / 86 3 66, Fax: +43 2252 / 86 3 66 2, Adresse: Kaiser Franz Joseph Ring 5, 2500 Baden, E-Mail: kanzlei@forsthuber.at

kanzlei@forsthuber.at
+43 2252 / 86 3 66

Aktuelles

Entwurf zum Digitalsteuerpaket

am Mittwoch, 10 April 2019 17:32

Mit dem Digitalsteuerpaket soll das Digitalsteuergesetz 2020 erlassen und das Umsatzsteuergesetz 1994 geändert werden. Im Nationalrat ist am 04.04.2019 ein entsprechender Gesetzesentwurf eingelangt. Die Begutachtungsfrist dauert noch bis 09.05.2019, bis dahin können Stellungnahmen zu den geplanten Änderungen eingebracht werden.

Es handelt sich um einen Entwurf – es kann sich also noch einiges ändern. Wir geben hier einen ersten Überlick.

Das sind die Kernpunkte des Entwurfs:

-

Einführung einer Digitalsteuer: Erfassung von Onlinewerbung mit Österreichbezug (ab 2020)

-

Abschaffung der EUSt-Befreiung bei Lieferungen von Waren aus Drittländern bis € 22,- (ab 2021)

-

Online-Plattformen werden für Waren aus Drittstaaten zu Steuerschuldnern (ab 2021)

-

Informationsverpflichtung für Plattformen (Online-Marktplätze) und Haftung bei Verstoß gegen Sorgfaltspflichten (ab 2020)

-

Ausweitung des One-Stop-Shop auf alle B2C-Dienstleistungen (= Business to Customer) und Versandhandelsumsätze (ab 2021)

-

Entfall der Lieferschwelle beim Versandhandel (ab 2021)

 

Digitalsteuer auf Online-Werbung

Eine der wichtigsten Änderungen soll Onlinewerbung durch große Konzerne betreffen. Ab 01.01.2020 soll eine Digitalsteuer auf Onlinewerbung mit Österreichbezug eingeführt werden. Damit wird speziell auf internationale Unternehmen wie Google oder Facebook abgezielt. Der Digitalsteuer sollen „Onlinewerbeleistungen“ unterliegen, soweit sie „von Onlinewerbeleistern im Inland gegen Entgelt erbracht“ werden.

Eine Onlinewerbeleistung gilt als im Inland erbracht, wenn sie „auf dem Gerät eines Nutzers mit inländischer IP-Adresse erscheint und sich ihrem Inhalt und ihrer Gestaltung nach (auch) an inländische Nutzer richtet“.

Erfasst sollen nur Unternehmen werden, die einen weltweiten Umsatz von zumindest € 750 Mio und im Inland einen Umsatz aus der Durchführung von Onlinewerbeleistungen von zumindest € 25 Mio haben. Bei Unternehmensgruppen ist auf den Umsatz der gesamten Gruppe abzustellen.

Der Steuersatz soll 5 % betragen. Bemessungsgrundlage soll dabei das Entgelt sein, das der Onlinewerbeleister von seinem Kunden erhält.

Sendungen mit geringem Wert

Bisher gilt für Paketlieferungen aus Drittstaaten eine Umsatzsteuerbefreiung bis zu einem Warenwert von € 22,-. Um die Umsatzsteuer zu umgehen, sind solche Pakete oft falsch deklariert (vor allem bei Lieferungen aus China). Diese Befreiung soll abgeschafft werden, wodurch es zu einer Versteuerung der Lieferungen von Waren aus Drittländern an Verbraucher ab dem ersten Cent kommt.

Noch im Jahr 2019 mit Schwerpunktkontrollen begonnen werden, bis die Wertgrenze damm im Jahr 2021 wegfallen soll.

Online-Plattformen als Steuerschuldner

Heutzutage wird viel über große Plattformen (Online-Marktplätze wie z.B. ebay) gekauft. Diese Plattformen gelten dabei in der Regel nicht als Steuerschuldner.

Ab 2021 sollen Online-Plattformen (Online-Marktplätze) für Zwecke der Umsatzsteuer bei grenzüberschreitenden Lieferungen aus Drittstaaten an Private (Endkunden) als Lieferer und Steuerschuldner gelten.

Informationsverpflichtung und Haftung

Bei Plattformen und Online-Marktplätzen soll vorgesehen werden, dass sie relevante Informationen für die Abgabenerhebung aufzeichnen und elektronisch übermitteln müssen. Betroffen sollen zum Beispiel Plattformen wie AirBnB sein. Durch diese Regelungen soll eine Durchsetzung der korrekten Besteuerung beim Steuerschuldner erleichtert und mehr Fairness hergestellt werden.

Unterstützt ein Unternehmer die Vermietung von Grundstücken für Wohn- oder Campingzwecke oder die Beherbergung in eingerichteten Wohn- und Schlafräumen soll zum Beispiel die Postadresse des Grundstücks angegeben werden sowie die Aufenthalts- bzw Mietdauer und die Anzahl der Personen, die übernachten, bzw - falls nicht erhältlich - die Anzahl und Art der gebuchten Betten.

Vorgesehen ist eine Aufbewahrungspflicht dieser Aufzeichnungen für zehn Jahre ab Ende des Jahres, in dem der Umsatz bewirkt wurde.

Die Plattformen sollen haften, wenn sie ihren Sorgfaltspflichten nicht nachgekommen sind (zB bei Verletzung der Aufzeichnungspflichten).

Die neuen Aufzeichnungspflichten (samt Haftungsregelung) sollen mit 01.01.2020 in Kraft treten.

Versandhandel - Entfall der Lieferschwelle

Die Versandhandelsregelung bei der Umsatzsteuer sieht derzeit eine Lieferschwelle von € 35.000,- vor. Unternehmer aus anderen EU-Mitgliedstaaten unterliegen bei Versand an österreichische Private grundsätzlich erst ab Überschreiten der Lieferschwelle der österreichischen Umsatzsteuer.

Diese Lieferschwelle soll ab 2021 beim Versandhandel innerhalb der EU entfallen. Gleichzeitig soll die Registrierung für Unternehmer einfacher werden

Bei Kleinstunternehmern (Gesamtumsatz an Nichtunternehmer von maximal € 10.000,-) soll eine Besteuerung am Unternehmerort – das heißt im Ansässigkeitsstaat - vorgesehen werden.

Noch in Begutachtung

Der Gesetzesentwurf befindet sich noch in Begutachtung. Bis 09.05.2019 können noch Stellungnahmen abgegeben werden.

Der aktuelle Stand des Verfahrens im Nationalrat.

Ähnliche Beiträge

forsthuber jetzt Termin vereinbaren rot