Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Rechtsanwaltskanzlei Forsthuber - Ihre Rechtsanwaltskanzlei in Baden. Wenn Sie einen Rechtsanwalt in Baden und Umgebung suchen, sind Sie bei uns genau richtig! Wir haben in unserer Rechtsanwaltskanzlei Forsthuber klare Schwerpunkte gesetzt. Als Anwalt in Baden, setzen wir uns für Sie in den Bereichen Arbeitsrecht, Eherecht, Familienrecht, Erbrecht, Gesellschaftsrecht und Unternehmensgründungen, Geährleistung, Schadenersatz und Zivilrecht, Immobilienrecht, Kaufverträge, Mietrecht und Wohnrecht, Verträge zu allen geschäftlichen Vorgängen und Verwaltungsrecht bzw. Gewerberecht ein. In Baden und Umgebung sind wir seit vielen Jahren aktiv. Wenn Sie also einen Anwalt für Fälle in Baden, Wien, Bruck an der Leitha, Eisenstadt und dem nördlichen Burgenland, oder Wiener Neustadt brauchen: wir sind die Richtigen für Sie. In besonderen Fällen sind wir juristisch als Anwalt für Sie in ganz Niederösterreich, Wien und Burgenland für sie aktiv. Denn der persönliche Kontakt bei der Rechtsanwaltskanzlei Forsthuber in Baden, ist uns sehr wichtig. Seit über 30 Jahren sind wir juristisch aktiv und konnten schon sehr vielen Menschen als Anwalt helfen. Wir machen als Anwalt auch GmbH Gründungen, OG, KG und anderen Unternehmensgründungen. Anwalt Dr. Gottfried Forsthuber, Mag. Gottfried Forsthuber und das restliche Team der Rechtsanwaltskanzlei Forsthuber in Baden stehen Ihnen in vielen Bereichen zur Seite. Hauskauf, Mietverträge, Familienrecht, Obsorge: Das und noch viel mehr machen wir für Sie.AktuellesUnsere StärkenKontaktTelefon: +43 2252 / 86 3 66, Fax: +43 2252 / 86 3 66 2, Adresse: Kaiser Franz Joseph Ring 5, 2500 Baden, E-Mail: kanzlei@forsthuber.at

kanzlei@forsthuber.at
+43 2252 / 86 3 66

Aktuelles

Schadenersatz wegen Glassplitter im Schwimmbad?

am Mittwoch, 01 Mai 2019 16:45

Ein Tiroler trat sich im Schwimmbad einen Glassplitter ein und klagte die Betreiber – mit Erfolg?

Der aktuelle Fall

Ein Badegast war im Gastronomiebereich eines öffentlichen Schwimmbads in Tirol barfuß unterwegs und trat sich einen ca 11 mm großen Glassplitter ein. Es konnte nicht geklärt werden, wann und wie der Glassplitter dorthin gelangt ist und ob er bei Kontrollgängen wahrnehmbar gewesen wäre.

Der Splitter musste operativ entfernt werden. Unter anderem aufgrund einer Wundheilungsstörung kam es zu einem verzögerten Heilungsverlauf.

Der Verletzte klagte die Marktgemeinde, die das Schwimmbad betreibt und die GmbH, die den Gastronomiebereich gepachtet hat. Er verlangte Schmerzengeld und Verdienstentgang in der Höhe von € 6.015,-- und außerdem die Feststellung der Haftung der Beklagten für zukünftige Schäden. Die Beklagten sahen nicht ein, warum sie zahlen sollen.

Das Verfahren bisher

Das Bezirksgericht Innsbruck wies die Klage ab. Der Kläger erhob dagegen Berufung. Das Landesgericht Innsbruck gab der Berufung Folge und sprach dem Badegast das Schmerzengeld und den Verdienstentgang zu.

Die Beklagten erhoben dagegen Revision an den Obersten Gerichtshof (OGH), der das letzte Wort in der Sache hatte.

Die Entscheidung

Der Inhaber eines Geschäfts hat dieses in einem verkehrssicheren und gefahrlosen Zustand zu halten. Das Bestehen einer Sorgfaltspflicht und deren Verletzung (z.B. durch Unterlassung) hat jedoch der Geschädigte zu behaupten und zu beweisen. Eine Beweislastumkehr gilt nur für den Verschuldensbereich.

Allein das Vorhandensein eines Glassplitters deutet noch auf kein rechtswidriges Verhalten hin. Der Splitter kann nämlich auch bei sorgfältigen Kontrollen unentdeckt bleiben. Wenn dem Geschädigten der Nachweis zumindest eines objektiv rechtswidrigen Zustands nicht gelingt, ist eine Haftung zu verneinen.

Der Oberste Gerichtshof gab der Revision daher Folge und wies die Klage ab.

Die gesamte Entscheidung.

Ähnliche Beiträge

forsthuber jetzt Termin vereinbaren rot