Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Rechtsanwaltskanzlei Forsthuber - Ihre Rechtsanwaltskanzlei in Baden. Wenn Sie einen Rechtsanwalt in Baden und Umgebung suchen, sind Sie bei uns genau richtig! Wir haben in unserer Rechtsanwaltskanzlei Forsthuber klare Schwerpunkte gesetzt. Als Anwalt in Baden, setzen wir uns für Sie in den Bereichen Arbeitsrecht, Eherecht, Familienrecht, Erbrecht, Gesellschaftsrecht und Unternehmensgründungen, Geährleistung, Schadenersatz und Zivilrecht, Immobilienrecht, Kaufverträge, Mietrecht und Wohnrecht, Verträge zu allen geschäftlichen Vorgängen und Verwaltungsrecht bzw. Gewerberecht ein. In Baden und Umgebung sind wir seit vielen Jahren aktiv. Wenn Sie also einen Anwalt für Fälle in Baden, Wien, Bruck an der Leitha, Eisenstadt und dem nördlichen Burgenland, oder Wiener Neustadt brauchen: wir sind die Richtigen für Sie. In besonderen Fällen sind wir juristisch als Anwalt für Sie in ganz Niederösterreich, Wien und Burgenland für sie aktiv. Denn der persönliche Kontakt bei der Rechtsanwaltskanzlei Forsthuber in Baden, ist uns sehr wichtig. Seit über 30 Jahren sind wir juristisch aktiv und konnten schon sehr vielen Menschen als Anwalt helfen. Wir machen als Anwalt auch GmbH Gründungen, OG, KG und anderen Unternehmensgründungen. Anwalt Dr. Gottfried Forsthuber, Mag. Gottfried Forsthuber und das restliche Team der Rechtsanwaltskanzlei Forsthuber in Baden stehen Ihnen in vielen Bereichen zur Seite. Hauskauf, Mietverträge, Familienrecht, Obsorge: Das und noch viel mehr machen wir für Sie.AktuellesUnsere StärkenKontaktTelefon: +43 2252 / 86 3 66, Fax: +43 2252 / 86 3 66 2, Adresse: Kaiser Franz Joseph Ring 5, 2500 Baden, E-Mail: kanzlei@forsthuber.at

Gleich anrufen und Termin verbeinbaren: +43 2252 86 3 66

kanzlei@forsthuber.at
+43 2252 / 86 3 66

Aktuelles

Verweigerter Alkotest durch Wassertrinken

am Donnerstag, 19 September 2019 17:30

Bei einer Verweigerung von einem Alkoholtest droht eine saftige Strafe und meist auch der Führerscheinentzug. Sind wenige Schlücke Wasser während der Wartezeit schon so eine Verweigerung?

Der aktuelle Fall

Ein Lenker in Vorarlberg wurde zur Durchführung eines Alkomattests aufgefordert und vom Polizeibeamten belehrt, dass eine Wartezeit von 15 Minuten einzuhalten ist. Während dieser Wartezeit darf nichts gegessen und getrunken werden. Ein solches Verhalten stellt nämlich eine Verweigerung des Alkoholtests dar. Darüber wurde der Lenker belehrt.

Wer zu einer Untersuchung der Atemluft aufgefordert wird, hat sich dieser besser zu unterziehen. Eine Verweigerung ist nämlich mit einer hohen Strafe, einem langen Führerscheinentzug und weiteren Maßnahmen bedroht (gleich wie das Fahren mit mehr als 1,6 ‰!).

Laut der Betriebsanleitung des Messgeräts kommt eine gültige Messung nur zustande wenn absolut keine Nahrung- und Flüssigkeit während der Wartezeit aufgenommen wird. Trotz ausdrücklicher Belehrung hat der Lenker ein bis zwei Schluck Wasser getrunken, weshalb über ihn eine saftige Geldstrafe von 2.260 € verhängt wurde.

Das Verfahren bisher

Der Lenker wollte die Strafe nicht auf sich sitzen lassen und erhob Beschwerde an das Landesverwaltungsgericht Vorarlberg. Die Strafe wurde vom Verwaltungsgericht jedoch nur bestätigt. Er erhob außerordentliche Revision an den Verwaltungsgerichtshof (VwGH), der das letzte Wort in der Sache hatte.

Die aktuelle Entscheidung.

Nach der Rechtsprechung des VwGH kommt es bei der Verweigerung eines Atemalkoholtests darauf an, ob die Person - trotz vorheriger Belehrung - ein Verhalten setzt, wodurch das Zustandekommen des vorgesehenen Tests verhindert wird.

Im gegenständlichen Fall war entscheidend, dass der Lenker der Betriebsanleitung des Alkoholmessgerätes und der Anordnung des Polizisten zuwider gehandelt hat. Dadurch wurde das Zustandekommen des vorgesehenen Tests vereitelt. Ob das Verhalten tatsächlich das Messergebnis beeinflusst hätte oder hätte beeinflussen können, ist im vorliegenden Fall hingegen nicht relevant.

Das Verwaltungsgericht hat das Verhalten des Revisionswerbers daher zutreffend als Verweigerung, sich dem Atemalkoholtest zu unterziehen, gewertet.

Der VwGH wies die Revision zurück und es bleibt bei der saftigen Strafe und der Lenker darf außerdem mit einem Entzug der Lenkberechtigung rechnen.

Die gesamte Entscheidung.

Wir berichteten schon über andere interessante Fälle mit Alkoholkontrollen:

Verweigerung durch Schnee essen

Alkoholtest nach ausgelöster Alarmanlage

Ähnliche Beiträge

forsthuber jetzt Termin vereinbaren rot