Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Rechtsanwaltskanzlei Forsthuber - Ihre Rechtsanwaltskanzlei in Baden. Wenn Sie einen Rechtsanwalt in Baden und Umgebung suchen, sind Sie bei uns genau richtig! Wir haben in unserer Rechtsanwaltskanzlei Forsthuber klare Schwerpunkte gesetzt. Als Anwalt in Baden, setzen wir uns für Sie in den Bereichen Arbeitsrecht, Eherecht, Familienrecht, Erbrecht, Gesellschaftsrecht und Unternehmensgründungen, Geährleistung, Schadenersatz und Zivilrecht, Immobilienrecht, Kaufverträge, Mietrecht und Wohnrecht, Verträge zu allen geschäftlichen Vorgängen und Verwaltungsrecht bzw. Gewerberecht ein. In Baden und Umgebung sind wir seit vielen Jahren aktiv. Wenn Sie also einen Anwalt für Fälle in Baden, Wien, Bruck an der Leitha, Eisenstadt und dem nördlichen Burgenland, oder Wiener Neustadt brauchen: wir sind die Richtigen für Sie. In besonderen Fällen sind wir juristisch als Anwalt für Sie in ganz Niederösterreich, Wien und Burgenland für sie aktiv. Denn der persönliche Kontakt bei der Rechtsanwaltskanzlei Forsthuber in Baden, ist uns sehr wichtig. Seit über 30 Jahren sind wir juristisch aktiv und konnten schon sehr vielen Menschen als Anwalt helfen. Wir machen als Anwalt auch GmbH Gründungen, OG, KG und anderen Unternehmensgründungen. Anwalt Dr. Gottfried Forsthuber, Mag. Gottfried Forsthuber und das restliche Team der Rechtsanwaltskanzlei Forsthuber in Baden stehen Ihnen in vielen Bereichen zur Seite. Hauskauf, Mietverträge, Familienrecht, Obsorge: Das und noch viel mehr machen wir für Sie.AktuellesUnsere StärkenKontaktTelefon: +43 2252 / 86 3 66, Fax: +43 2252 / 86 3 66 2, Adresse: Kaiser Franz Joseph Ring 5, 2500 Baden, E-Mail: kanzlei@forsthuber.at

Gleich anrufen und Termin verbeinbaren: +43 2252 86 3 66

kanzlei@forsthuber.at
+43 2252 / 86 3 66

Aktuelles

Schutz vor Beratungsfehler beim Frankenkredit

am Freitag, 27 September 2019 20:01

Fremdwährungskredite können einem oft den Schlaf rauben. Daher muss die Bank bei Abschluss sehr genau aufklären. Aktuell befasste sich der OGH mit sogenannten „Stop-Loss-Order“ - mit einem Happy End! Doch für wen?

Der aktuelle Fall

Zunächst war ein Unternehmen auf der Suche nach einem neuen Finanzierungskonzept um eine Finanzierungslücke zu schließen. Schnell fand sich eine Bank, die zur Risikominimierung eine Stop-Loss-Order empfahl. Die Stop-Loss-Order war so gestaltet, dass in einem fett umrandeten Rechteck in deutlich größeren Lettern als der restliche Text der maßgebliche „Kundenkurs“ ausgewiesen war, ab dem die Umrechnung erfolgen sollte. Diesen vereinbarten Stop-Loss-Kurs zogen die Mitarbeiter der Bank zur Darstellung des verbleibenden Risikos (Worst-Case-Szenario) heran. Der Kredit wurde dann in Schweizer Franken gewährt und nicht, wie es bei richtiger Beratung geschehen wäre, in Euro.

Der Deal ging schief und die Kunden klagten die Bank auf den erlittenen Schaden von ca. 1,6 Mio €.

Was ist ein Stopp-Loss-Order?

Eine Stop-Loss-Order hat im Allgemeinen den Zweck, das Risiko des Bankkunden zu begrenzen, ihn also gegen drohende Verluste zu schützen und bereits erzielte Gewinne zu sichern.

Das Verfahren bisher

Das Berufungsgericht ging davon aus dass die Mitarbeiter der Bank die Kunden auch darauf hinweisen hätten müssen, dass der nächstmögliche Devisen-Verkaufskurs, zu dem die Konvertierung stattfindet, noch sehr deutlich unter dem hervorgehobenen „Kundenkurs“ liegen könnte. Sie hätten also darauf hinweisen müssen, dass sich das Risiko noch viel gravierender zum Nachteil der Kunden entwickeln könne. Die beklagte Bank wendete sich per Rekurs an den Obersten Gerichtshof (OGH).

Die Entscheidung

Der Oberste Gerichtshof (OGH) hat ausgesprochen, dass eine Änderung der Währungspolitik der Schweizer Nationalbank nicht vorhersehbar war und daher keine Aufklärungspflicht der Banken über diese Möglichkeit bestand.

Die Beurteilung des Berufungsgerichts stellt keine Überspannung der Aufklärungspflicht dar, wenn dem Kunden gerade der Eindruck des Restsrisikos (Worst-Case-Szenario) vermittelt werden soll.

Der Rekurs wurde zurückgewiesen und es bleibt bei der Entscheidung des Berufungsgerichts.

Die gesamte Entscheidung.

Ähnliche Beiträge

forsthuber jetzt Termin vereinbaren rot