Rechtsanwaltskanzlei Forsthuber - Ihre Rechtsanwaltskanzlei in Baden. Wenn Sie einen Rechtsanwalt in Baden und Umgebung suchen, sind Sie bei uns genau richtig! Wir haben in unserer Rechtsanwaltskanzlei Forsthuber klare Schwerpunkte gesetzt. Als Anwalt in Baden, setzen wir uns für Sie in den Bereichen Arbeitsrecht, Eherecht, Familienrecht, Erbrecht, Gesellschaftsrecht und Unternehmensgründungen, Geährleistung, Schadenersatz und Zivilrecht, Immobilienrecht, Kaufverträge, Mietrecht und Wohnrecht, Verträge zu allen geschäftlichen Vorgängen und Verwaltungsrecht bzw. Gewerberecht ein. In Baden und Umgebung sind wir seit vielen Jahren aktiv. Wenn Sie also einen Anwalt für Fälle in Baden, Wien, Bruck an der Leitha, Eisenstadt und dem nördlichen Burgenland, oder Wiener Neustadt brauchen: wir sind die Richtigen für Sie. In besonderen Fällen sind wir juristisch als Anwalt für Sie in ganz Niederösterreich, Wien und Burgenland für sie aktiv. Denn der persönliche Kontakt bei der Rechtsanwaltskanzlei Forsthuber in Baden, ist uns sehr wichtig. Seit über 30 Jahren sind wir juristisch aktiv und konnten schon sehr vielen Menschen als Anwalt helfen. Wir machen als Anwalt auch GmbH Gründungen, OG, KG und anderen Unternehmensgründungen. Anwalt Dr. Gottfried Forsthuber, Mag. Gottfried Forsthuber und das restliche Team der Rechtsanwaltskanzlei Forsthuber in Baden stehen Ihnen in vielen Bereichen zur Seite. Hauskauf, Mietverträge, Familienrecht, Obsorge: Das und noch viel mehr machen wir für Sie.AktuellesUnsere StärkenKontaktTelefon: +43 2252 / 86 3 66, Fax: +43 2252 / 86 3 66 2, Adresse: Kaiser Franz Joseph Ring 5, 2500 Baden, E-Mail: kanzlei@forsthuber.at

kanzlei@forsthuber.at
+43 2252 / 86 3 66

Aktuelles

OGH: Amazon muss AGB ändern

am Mittwoch, 10 Januar 2018 16:42

Der Oberste Gerichtshof (OGH) beendete einen mehrjährigen Rechtsstreit zwischen dem Verein für Konsumenteninformation (VKI) und dem Versandunternehmen Amazon. Der OGH hielt fest, welches Recht anzuwendenden ist und untersagte eine Reihe von Klauseln.

Österreichisches Recht anwendbar?

Nach dem „Internationalen Privatrecht“ und einer Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs ist österreichisches Recht anwendbar. In den Geschäftsbedingungen war eine Klausel enthalten, wonach auf die Verträge luxemburgisches Recht anwendbar sein sollte. Eine solche „Rechtswahl“ ist grundsätzlich möglich. Verbraucher können sich aber jedenfalls auf die zwingenden Bestimmungen des Rechts des Staates berufen, in dem sie ihren gewöhnlichen Aufenthalt haben. Daher ist das für den Verbraucher „günstigere“ Recht anzuwenden. Darauf muss hingewiesen werden. Da die verwendete Klausel einen solchen Hinweis nicht enthielt, war sie unwirksam und österreichisches Recht kommt zur Anwendung. Bestimmte datenschutzrechtliche Fragen sind in Zukunft nach der europaweit einheitlichen Datenschutz-Grundverordnung der EU zu beurteilen.

Unzulässige Klauseln

Außerdem untersagte der OGH die vom VKI bekämpften Klauseln, da sie unklar waren oder gegen österreichisches Rechts verstoßen.

Unzulässig waren unter anderem die Regelungen, nach denen

  • ein Rücktritt vom Vertrag nur schriftlich erfolgen konnte,
  • bei Kauf auf Rechnung eine Gebühr von 1,50 EUR zu zahlen war,
  • das Unternehmen „uneingeschränkte Rechte“ an Kundenrezensionen hatte und
  • unklare Klauseln zur Verarbeitung personenbezogener Daten.


Insgesamt wurden 12 Klauseln für unzulässig erklärt. Aufgrund der Entscheidung muss das Unternehmen seine Geschäftsbedingungen jetzt an das österreichische Recht anpassen. Solange das Verbraucherschutzrecht in Europa nicht vereinheitlicht ist, müssen international tätige Unternehmen daher auf die unterschiedlichen Rahmenbedingungen in den einzelnen Mitgliedstaaten Rücksicht nehmen.

Entscheidung zur Anwendbarkeit österreichischen Rechts (EuGH).

Entscheidung des OGH

Ähnliche Beiträge

forsthuber jetzt Termin vereinbaren rot