Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Rechtsanwaltskanzlei Forsthuber - Ihre Rechtsanwaltskanzlei in Baden. Wenn Sie einen Rechtsanwalt in Baden und Umgebung suchen, sind Sie bei uns genau richtig! Wir haben in unserer Rechtsanwaltskanzlei Forsthuber klare Schwerpunkte gesetzt. Als Anwalt in Baden, setzen wir uns für Sie in den Bereichen Arbeitsrecht, Eherecht, Familienrecht, Erbrecht, Gesellschaftsrecht und Unternehmensgründungen, Geährleistung, Schadenersatz und Zivilrecht, Immobilienrecht, Kaufverträge, Mietrecht und Wohnrecht, Verträge zu allen geschäftlichen Vorgängen und Verwaltungsrecht bzw. Gewerberecht ein. In Baden und Umgebung sind wir seit vielen Jahren aktiv. Wenn Sie also einen Anwalt für Fälle in Baden, Wien, Bruck an der Leitha, Eisenstadt und dem nördlichen Burgenland, oder Wiener Neustadt brauchen: wir sind die Richtigen für Sie. In besonderen Fällen sind wir juristisch als Anwalt für Sie in ganz Niederösterreich, Wien und Burgenland für sie aktiv. Denn der persönliche Kontakt bei der Rechtsanwaltskanzlei Forsthuber in Baden, ist uns sehr wichtig. Seit über 30 Jahren sind wir juristisch aktiv und konnten schon sehr vielen Menschen als Anwalt helfen. Wir machen als Anwalt auch GmbH Gründungen, OG, KG und anderen Unternehmensgründungen. Anwalt Dr. Gottfried Forsthuber, Mag. Gottfried Forsthuber und das restliche Team der Rechtsanwaltskanzlei Forsthuber in Baden stehen Ihnen in vielen Bereichen zur Seite. Hauskauf, Mietverträge, Familienrecht, Obsorge: Das und noch viel mehr machen wir für Sie.AktuellesUnsere StärkenKontaktTelefon: +43 2252 / 86 3 66, Fax: +43 2252 / 86 3 66 2, Adresse: Kaiser Franz Joseph Ring 5, 2500 Baden, E-Mail: kanzlei@forsthuber.at

kanzlei@forsthuber.at
+43 2252 / 86 3 66

Aktuelles

Alkotest wegen versehentlich ausgelöster Alarmanlage?

am Mittwoch, 21 Februar 2018 18:39

Die Organe der Bundespolizei dürfen die Atemluft von Personen auf Alkoholgehalt untersuchen, wenn sie „verdächtig sind, in einem vermutlich durch Alkohol beeinträchtigten Zustand ein Fahrzeug gelenkt zu haben“. Wenn man zu einer Untersuchung der Atemluft aufgefordert wird, leistet man besser Folge, da sonst eine saftige Geldstrafe droht.

Der Sachverhalt

Über einen Niederösterreicher wurde eine Geldstrafe von € 1.600,- (Ersatzfreiheitsstrafe 336 Stunden) verhängt, weil er die Untersuchung seiner Atemluft auf Alkoholgehalt verweigert hat. Die Polizei wurde auf ihn aufmerksam weil es zu einer Fehlauslösung der Alarmanlage in seinem Haus kam. Die Untersuchung wurde dann angeordnet weil ein Polizeibeamter bei ihm einen deutlichen Alkoholgeruch, einen schwankenden Gang und eine unklare Stimme wahrgenommen hat. Daraus hat sich für ihn der Verdacht des Lenkens eines Fahrzeuges im alkoholisierten Zustand ergeben. Der Bewohner des Hauses erhob Beschwerde gegen die Strafe und brachte vor, dass der Beamte den Verdacht zu Unrecht gefasst hat und er an diesem Tag kein Fahrzeug gelenkt hat.

Das Verfahren bisher

Das Landesverwaltungsgericht Niederösterreich entschied, dass der Polizeibeamte berechtigt vom Verdacht des Lenkens eines Fahrzeuges im alkoholisierten Zustand ausgegangen ist und der Betroffene die Aufforderung zur Durchführung des Alkotests verstanden hat und dieser Folge leisten musste. Dass sich dann im Führerscheinentzugsverfahren herausgestellt hat, dass er sein Fahrzeug tatsächlich nicht gelenkt hat, ist laut dem Gericht hier irrelevant, weil es auf den Eindruck des Beamten bei der Amtshandlung ankommt. Die Verweigerung der Untersuchung stellt eine Verwaltungsübertretung dar und daher sei die Bestrafung zu Recht erfolgt.

Der Betroffene brachte in seiner dagegen erhobenen Revision an den Verwaltungsgerichtshof (VwGH) vor, dass das Einschreiten des Polizeibeamten aufgrund der Fehlauslösung der Alarmanlage in keiner Verbindung mit dem Straßenverkehr gestanden ist.

Die Entscheidung

Auch wenn bei einem Polizeibeamten nicht im Zuge des Straßenverkehrs der Verdacht entsteht, eine Person habe ein Fahrzeug im alkoholisierten Zustand gelenkt ist der Polizeibeamte berechtigt die Atemluft des Anwesenden auf Alkoholgehalt zu untersuchen. Dieser darf die Untersuchung nicht verweigern. Für die Zulässigkeit der Bestrafung wegen Verweigerung der Untersuchung kommt es nicht darauf an, aus welchem Anlass die Behörde den Verdacht auf das Lenken eines Fahrzeuges in alkoholisiertem Zustand schöpft. Ein „Konnex“ mit dem Straßenverkehr ist daher nicht erforderlich.

Der VwGH wies die Revision zurück und es bleibt damit bei der Bestrafung des Revisionswerbers.

Die gesamte Entscheidung

Ähnliche Beiträge

forsthuber jetzt Termin vereinbaren rot