Rechtsanwaltskanzlei Forsthuber - Ihre Rechtsanwaltskanzlei in Baden. Wenn Sie einen Rechtsanwalt in Baden und Umgebung suchen, sind Sie bei uns genau richtig! Wir haben in unserer Rechtsanwaltskanzlei Forsthuber klare Schwerpunkte gesetzt. Als Anwalt in Baden, setzen wir uns für Sie in den Bereichen Arbeitsrecht, Eherecht, Familienrecht, Erbrecht, Gesellschaftsrecht und Unternehmensgründungen, Geährleistung, Schadenersatz und Zivilrecht, Immobilienrecht, Kaufverträge, Mietrecht und Wohnrecht, Verträge zu allen geschäftlichen Vorgängen und Verwaltungsrecht bzw. Gewerberecht ein. In Baden und Umgebung sind wir seit vielen Jahren aktiv. Wenn Sie also einen Anwalt für Fälle in Baden, Wien, Bruck an der Leitha, Eisenstadt und dem nördlichen Burgenland, oder Wiener Neustadt brauchen: wir sind die Richtigen für Sie. In besonderen Fällen sind wir juristisch als Anwalt für Sie in ganz Niederösterreich, Wien und Burgenland für sie aktiv. Denn der persönliche Kontakt bei der Rechtsanwaltskanzlei Forsthuber in Baden, ist uns sehr wichtig. Seit über 30 Jahren sind wir juristisch aktiv und konnten schon sehr vielen Menschen als Anwalt helfen. Wir machen als Anwalt auch GmbH Gründungen, OG, KG und anderen Unternehmensgründungen. Anwalt Dr. Gottfried Forsthuber, Mag. Gottfried Forsthuber und das restliche Team der Rechtsanwaltskanzlei Forsthuber in Baden stehen Ihnen in vielen Bereichen zur Seite. Hauskauf, Mietverträge, Familienrecht, Obsorge: Das und noch viel mehr machen wir für Sie.AktuellesUnsere StärkenKontaktTelefon: +43 2252 / 86 3 66, Fax: +43 2252 / 86 3 66 2, Adresse: Kaiser Franz Joseph Ring 5, 2500 Baden, E-Mail: kanzlei@forsthuber.at
kanzlei@forsthuber.at - Tel. +43 2252 / 86 3 66

Aktuelles

Risikohinweis bei „Bananen-Fahrt“

am Dienstag, 03 Oktober 2017 11:14

Der aktuelle Fall

Der Beklagte betreibt an einem österreichischen See ein Bootsunternehmen, in dessen Rahmen Fahrten auf von einem Motorboot nachgezogenen Geräten angeboten werden. Dazu gehören auch „Bananenfahrten“. Von sieben Bananenfahrten kentert die Banane normalerweise sechsmal. Der Kläger verbringt bereits seit 15 Jahren an dem See seinen Urlaub. Er ist bereits zuvor „mit der Banane“ mitgefahren. Am 19. 8. 2013 nahm der Kläger mit seiner Familie an einer vom Beklagten veranstalteten Bananenfahrt teil. Bei der Bananenfahrt darf die Geschwindigkeit des Motorboots 30 km/h nicht überschreiten. Die Geschwindigkeitsbeschränkung wurde im zu entscheidenden Fall auch eingehalten. Die Bootsführerin bemühte sich, keine scharfen Kurven zu fahren. Ein Fahrfehler konnte nicht festgestellt werden. Während der Fahrt kenterte die Banane, der Kläger fiel ins Wasser und verletzte sich im Bereich des Schädels und Gesichts schwer. Vermutlich schlug er mit seinem Gesicht auf dem Körperteil eines anderen Teilnehmers auf.

Der Kläger begehrte Schmerzengeld und stellte außerdem ein Feststellungsbegehren über die Haftung des Beklagten für künftige Schäden.

Zunächst gaben die Gerichte dem Klagebegehren statt. Die Sache ging jedoch bis vor den Obersten Gerichtshof (OGH).

Die Entscheidung

Im vorliegenden Fall geht es um die Frage der Verletzung der Aufklärungspflicht. Ein Sportveranstalter muss auf alle typischen, für ihn erkennbaren Sicherheitsrisiken hinweisen. Der Teilnehmer soll in der Lage sein, die Sicherheitsrisiken ausreichend und umfänglich abzuschätzen. Die Aufklärung soll konkret, umfassend und instruktiv erfolgen. Der Teilnehmer soll sich der möglichen Gefahren bewusst sein und diese eigenverantwortlich abschätzen können. Die Aufklärungspflicht ist umso strenger, je gefährlicher eine Sportart ist und je weniger die Gefahrenlage bekannt ist.

Die Risikoaufklärung bezieht sich auf typische Gefahren, die mit der sportlichen Aktivität verbunden sind. Zu den relevanten Gefahrenumständen gehört im gegebenen Zusammenhang etwa das Kentern im Sinn eines Umkippens der Banane.

Entscheidend ist, ob sich der Kläger dieser Gefahren ausreichend bewusst war oder ob er sonst von der Bananenfahrt Abstand genommen hätte. Den Sportveranstalter trifft eine besondere Aufklärungspflicht nicht mehr, wenn der Teilnehmer mit der sportlichen Aktivität vertraut ist und ihm die erhöhte Gefährdung bewusst sein musste. Da der Kläger die gefährliche sportliche Aktivität bereits vor dem Unfall ausgeübt hat, musste ihm die konkrete Gefahr bewusst sein.

Der Oberste Gerichtshof wies das Klagebegehren ab.

Die gesamte Entscheidung.

 

Ähnliche Beiträge

forsthuber-jetzt-Termin-vereinbaren